Liu Dong

Am Himmel gibt es eine dunkle Wolke

Konfuzianismus und Existenzialismus

Ursprünglicher Preis war: €25,99Aktueller Preis ist: €19,99.

Von der einzigartigen Perspektive der vergleichenden Forschung ausgehend schleicht sich der Autor ins ursprüngliche Feld des Konfuzianismus im starken Kontrast zum atheistischen Existentialismus zurück.

Übersetzt von Can Cui, Alexander Schlote

 

Dieses Buch ist ein Teilband der Trilogie „Rationalismus vor der Qin-Zeit“ von Professor Liu Dong.

Aufgrund der einzigartigen Perspektive der vergleichenden Forschung schleicht sich der Autor unter dem starken Kontrast des atheistischen Existentialismus zurück in das ursprüngliche Feld des Konfuzianismus. Der Autor sieht in den modernen Anfängen von Sartres Philosophie einen ähnlichen Ausgangsgedanken wie die Konfuzianer vor der Qin-Zeit. Die Lehren des Konfuzius, die die Menschen wohl, lebendig und inspiriert fühlen lassen, wann immer sie in seiner Nähe sind, wurden aus einer traurigen Selbstreflexion über die Endlichkeit des Lebens geboren. Mit der Metapher von den dunklen Wolken am Himmel bekräftigt der Autor, dass der Konfuzianismus neben dem Geist des Glücks in der gegenwärtigen Welt ein nüchternes Urteil über die Ungewissheit der Geschichte, die Zufälligkeit und Unbeständigkeit des Lebens und die Unergründlichkeit und Grausamkeit des Schicksals hat, und es ist dieses Verständnis, das die Grundlinie der chinesischen Zivilisation bis zum heutigen Tag bewahrt hat.

Viele der vorherrschenden Interpretationen der chinesischen Kultur bewertet der Autor nacheinander auf der Grundlage seines eigenen Verständnisses. Der „Abbruch des Umgangs zwischen Himmel und Erde“ wird als Ausgangspunkt vorgebracht, um damit die alte These von der „Vereinigung von Himmel und Mensch“ auszugleichen. Das einstige „Ethik-Prinzip“ wird durch den „Primat der Erkenntnis“ revidiert. Mit der These von der „Gegenseitigen Ergänzung von Konfuzianismus und Yangismus“ wird die zuvor behauptete „Komplementäre Beziehung zwischen Konfuzianismus und Daoismus“ korrigiert. Außerdem wird die Lehre von der „immanenten Transzendenz“ mit dem Urteil von „Immanent aber nicht transzendent“ verneint.

Bindung

Broschiertes Buch

Autor

Liu Dong wurde 1955 in Xuzhou, Provinz Jiangsu, geboren und machte 1982 seinen Abschluss an der philosophischen Fakultät der Universität Nanjing.Seit 2009 ist er außerordentlicher Professor und stellvertretender Vorsitzender des Instituts für Chinastudien an der Tsinghua-Universität sowie langjähriger Professor und Doktorvater am Fachbereich für Philosophie der Tsinghua-Universität. Er hat ein 10-bändiges Buch mit dem Titel Chinese Studies Abroad (Chinastudien im Ausland) verfasst, das seit 1988 von der Jiangsu People’s Press herausgegeben wird und noch nicht abgeschlossen ist. Seit 2020 lehrt er an der Zhejiang-Universität. Er ist Gründer und Dekan der Akademie für China-West-Forschung sowie Honorarprofessor an der Zhejiang-Universität. Er initiierte viele internationale akademische Austausche mit zahlreichen ausländischen akademischen Einrichtungen und übersetzte zahlreiche Bücher und Artikel von ausländischen Wissenschaftlern.Er stand im akademischen Austausch mit der Harvard University, der Stanford University, der University of California, der Princeton University, der Yale University, der Universität Heidelberg und der Universität Trier in Deutschland, der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris in Frankreich und der University of Cambridge in England.

Inhalt

  1. Schriftstellerische Verpflichtung
  2. Ein atheistisches Unterfangen
  3. Grundlagen der Vergleichbarkeit
  4. Am Himmel gibt es eine dunkle Wolke
  5. Sorglos durch Eifrigkeit
  6. Immanent aber nicht transzendent
  7. Das Leben vom Tode aus betrachten
  8. Vereinigung oder Trennung
  9. Was die Religion ersetzen kann
  10. Die Entstehung des Konfuzianismus
  11. Einzigartige Vorzüge
  12. Risiken der Einzigartigkeit
  13. Der Preis der Einsamkeit
  14. Religion und Neokonfuzianismus
  15. Konfuzianismus und Aufklärung

Details

Broschiertes Buch
übersetzt von Can Cui
Deutsch
Seitenzahl: 408
ISBN: 9786054923632

Übersetzer

Can Cui, geboren in Luoyang, studierte erst Germanistik in Kaifeng und dann Asienwissenschaften in Bonn, wobei sie ein Austauschsemester als JASSO-Stipendiatin nach Tokyo führte. Seit dem Abschluss ihres Masterstudiums in Translation übersetzt sie hin und wieder Bücher, zum Beispiel von Christine Nöstlinger, Luise Reddemann und Tazuko Iki, aus dem Deutschen oder Japanischen ins Chinesische. Seit 2021 ist sie Mitglied im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer
(BDÜ).
Alexander Schlote wurde in Bonn geboren, wo er zunächst Asienwissenschaften studierte. Ein Austauschjahr verbrachte er dabei in Tsukuba. Das anschließende Translationsstudium führte ihn außerdem nach Qingdao.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Am Himmel gibt es eine dunkle Wolke“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert